Genderbudgeting, Theorie und Praxis

Das Budget umfasst die Planung aller Einnahmen und Ausgaben. Es bildet Verteilungsverhältnisse ab und ist Ausdruck von politischen Prioritätensetzungen. Die Budgetgestaltung ist daher ein wichtiges Steuerungsinstrument.

Seit 2013 ist durch Gender Budgeting die Gleichstellung von Frauen und Männern im Budgetbereich verankert – entsprechend der in zwei Etappen geplanten Haushaltsrechtsreform des Bundes in Österreich.

Genderbudgeting erhält damit Verfassungsrang.
Was aber kann das konkret bedeuten? Was sind die Vorteile von Genderbudgeting?

  • Wirkungsorientierung in den Bereichen der Budgetplanung, Budgetdurchführung und Budgetkontrolle
  • Bewusstseinsbildung in Verwaltungen und Organisationen – welche Effekte wirkungsorientierte Budgets für Frauen und Männer haben können
  • Qualitätsverbesserung öffentlicher Ausgaben durch Effizienz und höhere Transparenz
  • Steuerungsmöglichkeiten für gleichstellungspolitische Maßnahmen
  • Ergänzung und Konkretisierung von Gender Mainstreaming Prozessen